Büro: Umweltschonendes Arbeitsmaterial

Ob in der Firma oder Zuhause – wer im Büro arbeitet, verbraucht Ressourcen wie Papier, Druckerfarbe und Strom. Das verursacht Betriebskosten. Grüne Bürotechnik und grünes Büromaterial schonen Betriebs- und Haushaltskasse sowie die Umwelt. Wie, das steht hier!

2018 wurden allein in Deutschland Papier, Büroartikel und Schreibwaren (PBS) für knapp 13 Milliarden Euro umgesetzt. Käufer von Bürotechnik und Büromaterial sind Unternehmen ebenso wie Privathaushalte, insbesondere während der Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Home-Office während der Corona-Pandemie. Allein im Jahr 2019 kauften private Verbraucher in Deutschland laut Statista 3,9 Millionen Drucker. Nach Verpackungspapier (53 Prozent) liegt der Anteil von Druck- und Schreibpapier am deutschen Produktionsvolumen mit 34 Prozent an zweiter Stelle. Die Deutschen sind beim Papierverbrauch laut der Nachrichtensendung ZDF heute mit fast 242 Kilogramm pro Kopf sogar Weltmeister. 

Schritt für Schritt zum papierlosen Büro 

Für das Herstellen von Papier fallen weltweit unzählige Bäume – Schätzungen zufolge 18 Stück jährlich je zehn Büroarbeiter. Zudem werden dafür Unmengen an Wasser und Chemikalien gebraucht, darunter umweltbelastendes Chlor zum Bleichen des Papiers. Wer konsequent Büromaterial aus recyceltem und chlorfrei gebleichtem Papier (Handelskennzeichnung: PCF für "Process Chlorine Free") kauft, lässt Bäume am Leben und erspart der Umwelt jede Menge Schmutz. 

Doch recyclingpapierne Ordner, Schnellhefter, Briefumschläge und bedruckbares Recyclingpapier allein machen das Büro noch nicht grün. Sämtliche Vorgänge im Büroalltag müssen überdacht und möglichst papierfrei gestaltet werden: digitales Speichern ist klimafreundlicher als Drucken, eine E-Mail klimafreundlicher als ein Brief per Post. Der Weg zum papierlosen Büro gelingt schrittweise und kann damit beginnen, dass Drucker und Kopierer standardmäßig doppelseitig drucken. Und auch umweltfreundliche Druckerfarbe (Tinte und Toner) trägt viel dazu bei.

Langlebige Bürotechnik statt geplantem Verschleiß

Der Kauf klimafreundlicher Bürotechnik schlägt sich auf Dauer kostensparend in der Betriebs- oder Haushaltskasse nieder. Ob Rechner, Drucker und Leuchtmittel strom- und ressourcensparend laufen und das problemlos über eine lange Betriebszeit hinweg, darüber klären Umweltzeichen wie der "Blaue Engel" die Verbraucher zuverlässig auf. Die Reparaturfähigkeit der Bürotechnik gewinnt als Verkaufskriterium zunehmend an Gewicht. Zu Recht, ist sie doch ein ressourcenschonendes Zeichen gegen die geplante Obsoleszenz, also eine von vielen Herstellern noch immer bewusst kurz ausgelegte Laufzeit ihrer Geräte, die Verbraucher zum Wegwerfen irreparabler Modelle und zum Neukauf verführen soll.

Nachwachsende Rohstoffe statt Kunststoff aus fossilem Erdöl

Büromaterialien und Schreibwaren aus Plastik lassen sich heute leicht mit Produkten aus Recyclingpapier ersetzen. Es gibt inzwischen sogar schon "Veganes fürs Büro", zum Beispiel den "Ordner Pure vegan" von Hersteller Falken. 

Auch Schreibgeräte aus recyceltem Kunststoff und Papier oder Pappe sowie aus Holz verbessern die Umweltbilanz des Büros. Beispielhaft zu nennen sind hier die Produktlinien "Line-Up" und "Like" vom Hersteller Schneider oder die Serie "2nd Life" von der Online Schreibgeräte GmbH. 
Umweltschutz hört bei der Stifthülle jedoch nicht auf: Statt mit kurzlebigen Einwegprodukten sollte mit Schreibwerkzeug geschrieben werden, dessen Minen und Patronen sich wiederholt auffüllen lassen. Wird Klebeband benötigt, sollte es zumindest welches aus recyceltem Material sein, zum Beispiel "Tesa Klebeband eco + clear".

3 gute Gründe für eine umweltfreundliche Beschaffung grüner Büromaterialien

Die Universität Würzburg hat in einem Forschungsprojekt, das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wurde, herausgefunden, dass 85,3 Prozent der Beschaffer ökologische Büroartikel kaufen, weil ihnen die Endlichkeit fossiler Ressourcen durchaus bewusst sei. 81,8 Prozent der Beschaffer hoffen dabei auf eine für ihr Unternehmen positive Außenwirkung und 51,3 Prozent setzen dabei bewusst auf regionale Anbieter (Quelle: cebra.biz 01_20).

Tipps für Händler

 

Das Umweltbundesamt stellt Beschaffern unter der Internetadresse einen kostenlosen Leitfaden zum Download zur Verfügung, um umweltfreundliche Büromaterialien einzukaufen.

Über die Autorin

Die Freie Bio-Journalistin und #motherof4 Doreen Brumme bloggt auf doreenbrumme.de rund um Bio-Lifestyle in Job, Schule und Familie.

Sie möchten mehr Informationen aus der Branche?

Erhalten Sie regelmäßige Messetipps, Updates über Branchenentwicklungen und wertvolles Expertenwissen. Abonnieren Sie den Insights-X Newsletter!

Ich interessiere mich als: